Monja Milzner – Fan II

5.500,00 

Entstehungsjahr: 2021
Maße: 180 x 135 cm
Technik: Tusche und Acrylfarbe auf Leinwand

1 vorrätig

Kategorie:

Description

2020 fing Monja Milzner an, groß und seriell zu arbeiten. Während des Lockdowns konnte sie nicht mehr ins Gemeinschaftsatelier, sondern arbeitete im Keller ihrer Eltern. „Die Hinwendung zur Serie hatte auch eine psychologische Komponente. Es gab auf einmal keine Einflüsse von außen und ich hatte das große Bedürfnis, mich in mich selbst zu versenken“, erinnert sie sich. Die Künstlerin, die zuvor mit knalligen Farben und harten Linien gearbeitet hatte, sehnte sich nach Pastelltönen. „Ich wollte mir Zeit nehmen und sensibel arbeiten.“ Milzner beschäftigte sich mit Ornamentik und textilen Mustern, untersuchte die Wirkung von Wiederholung und Ordnung auf der Leinwand, experimentierte mit grafischen Systemen, Bildaufteilungen und Symmetrien.

Sie verwendete Tusche, Wasserfarben und Acrylweiß auf Papier, Leinwand und losem Gewebe; zum Auftragen benutzt sie Pinsel und Airbrushpistole. Dabei entstanden serielle Arbeiten, die sich aufeinander beziehen.

Ihre Arbeiten haben mehrere Ebenen, bei „Fan II“ gibt es beispielsweise ein Untermuster in Form von grafisch vereinfachten Ginkgoblättern sowie Hauptmotive in Form von stilisierten Fächern. Ein versuchtes Abbild der Realität, dessen Ursprung man nicht mehr erkennen kann und das einen eigenen, nicht geläufigen Stil aufweist.

Die Künstlerin manipuliert vertraute Ästhetik, nimmt Muster, die dem Auge geläufig sind aus dem Kontext und ordnet sie neu ein. Ihre Formen orientieren sich auch an Designgegenständen, deren figürliche Ornamentik wie entrückt erscheint. Dadurch verleiht sie dem scheinbar einfachen Vorder- Hintergrundgefüge eine subtile Komplexität.

Monja Milzner interessiert sich für Ästhetik, dafür, wie das menschliche Auge sozialisiert ist – und auch welchen Wert man welcher Ästhetik beimisst und welchen Stellenwert diese dann im Kunstkontext hat. „Wenn man mit Ornamentik arbeitet, kommt man nicht drum herum, dass Sachen als ästhetisch empfunden werden. Und ich möchte mich nicht dagegenstellen, dass es schön ist. Dekorativ wird ja leider immer noch als abwertendes Wort gebraucht, das finde ich schade.“ Monja Milzner eröffnet einen neuen visuellen Raum zwischen Vertrautheit und Fremde, zwischen Ordnung und Freiheit. In diesem Raum kann sich die Betrachterin zwischen den eigenen Polaritäten selbst begegnen.

 

Monja Milzner wurde 1997 geboren und studiert seit 2017 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei bei Prof. Thomas Hartmann, Prof. Katharina Wulff, Prof. Nikolas Gambaroff und Prof. Kerstin Brätsch. 2020 nahm sie darüberhinaus ein Studium der Freien Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei und Grafik bei Prof. Pia Fries an der Akademie der Bildenden Künste München auf. Sie wurde mit dem Akademiepreis der AdBK Nürnberg ausgezeichnet und bekam 2019 bis 2021 eine Projektförderung des LEONARDO Zentrums für Kreativität und Innovation für die Arbeit „Common Ground“, die sie im Kollektiv mit Jonas Gstattenbauer, Nicole Tschernenko und Lukas Pürmayr entwickelte. Ihre Arbeiten wurden in Ausstellungen u.a. in der Braun-Falco Galerie in München, dem Museum Angerlehner in Wels, Österreich, im Kunstverein Erlangen und im Galeriehaus Nord Nürnberg gezeigt. Monja Milzner lebt und arbeitet in München.

Zusätzliche Information

Entstehungsjahr

2021

Maße

180 x 135 cm

Technik

Tusche und Acrylfarbe auf Leinwand

Monja Milzner - Fan II

5.500,00 

1 vorrätig